Akademie für Strahlenschutz | Hotline +43 5516 24671|office@geovital.com

Elektrosmog in Elektroautos

//Elektrosmog in Elektroautos

Elektrosmog fährt mit!

Die Strahlenbelastung in Elektroautos stellt ein Problem dar, welches von den Herstellern gerne verharmlost wird. Dabei sollte es als doch slebstverständlich sein, den Kunden auf Gefahren bezüglich des eigenen Produkts zu informieren. Der Geschäftsführer der EMC Test NRW GmbH (Gerhard Pohlmann), sagte bereits im Jahr 2012: „Mit EMV-Themen beim Elektroauto werden noch mehrere Generationen von Ingineuren zu tun haben.“ Das Problem wird auch nach vielen Jahren nicht ernst genommen und der Marktanteil der E-Autos wird steigen.

Elektrosmog in Elektroautos

Die Gefahr durch Feinstaubpartikel von Dieselfahrzeugen ist inzwischen in aller Munde. Selbst durch den Rußpartikelfilter dringen feinste Partikel durch, die so winzig sind, dass sie auch jeden weiteren Filter passieren und beim Einatmen direkt in die Lunge gelangen. Damit das besser wird, steigen die Menschen vermehrt auf Alternativen um, darunter Hybridfahrzeuge und auch das E-Auto.

Mit dem Begriff Elektrosmog werden in Fachkreisen mehrere, unterschiedliche Felder zusammengefasst, die allerdings Eines gemeinsam haben: Sie entstehen durch den elektrischen Strom. Gleichspannungen sorgen für statische elektrische und statische magnetische Felder. Bei Wechselspannung jedoch verändert sich ein Feld ab einer bestimmten Frequenz. Bei einer sehr hohen Frequenz an Wechselspannung entsteht eine elektromagnetische Strahlung, die weit größere Entfernungen überbrückt.

Elektroautos: Problem oder Lösung?

In einem elektrich betriebenen Auto kommen alle Typen von Strahlung vor. Die meisten Verbraucher im Auto benötigen eine Gleichspannung, die auch von der Batterie geliefert wird. Die Lichtmaschine erzeugt im Normalfall eine dreiphasige Wechselspannung, welche dann gleichgerichtet wird. Die Zündspule jedoch liefert eine sehr hochfrequente Spannung im Takt der Zündungen.

Elektrosmog in Elektroautos – Im Käfig gefangen

Die Karosserie eines Autos bildet einen sogenannten Faradayschen Käfig. Das ist ein überwiegend geschlossener, elektrisch leitender Körper mit einem Hohlraum im Inneren. Dieser Faradaysche Käfig hat die Eigenschaft, elektrische und magnetische Felder sowie Spannungen aufzuhalten. Das bedeutet: Es dringt keine Spannung von außen nach innen, aber innen erzeugte Felder können auch nicht heraus. Diese Bauweise verhindert, dass die Insassen bei einem Blitzschlag Schaden nehmen.

2018-10-15T10:14:05+00:00 By |

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.