Es ist ein Thema, das seit 4 – 5 Jahren die Wissenschaft und Energiemedizin beschäftigt und welches erschreckende Ausmaße angenommen hat:

Kann Silber den Schlafkomfort verbessern?

Verschiedene europäische Matratzen- und Bettwarenhersteller etablierten einen neuen Trend, feinste Silberfäden in Bettmaterialien (Bezüge und Decken) einzuweben, bzw. Silber in Form von feinsten Silberpartikeln in Matratzenschäumen einzuarbeiten.

Seitdem läuten bei Forschern, Geobiologen und Medizinern aus dem Bereich der Energie- und Informationsmedizin die Alarmglocken.

Die Verwendung von Silbermaterialien in Bett-, und Matratzenmaterialien wird von den Herstellern mit dem Hinweis begründet, dass Silber antibakteriell für den Menschen wirken soll. Zudem soll den Hausstaubmilben  der Lebensraum innerhalb einer Matratze, dem Polster oder der Zudecke genommen werden. Silber wird als „natürliches Antibiotikum“ dargestellt, das Bakterienabtötend wirkt.  Eine geniale Tatsache mit hohem Potential für Produktentwicklung und Marketing, mit dem sich viel Geld verdienen lässt.

Das mag sicher in Teilbereichen stimmen. Es wird aber mit einer wahren Katastrophenlawine in Form von Krankheiten und Therapieresistenz für den benutzenden Menschen erkauft, der dauernd auf diesen antibakteriellen Materialien liegt und auch zugedeckt schläft.

Die harte und ungeschmückte Wahrheit zu Silber und Silberfäden in Matratze und Bettmaterialien

In der Realität wandelt sich bei der Silbermatratze die antibakterielle Wirkung zur Belastung. Das was in der Werbung positiv dargestellt wird, wandelt sich schlussendlich zum Nachteil sondergleichen. Da alle unsere Zellen auch aus „guten“ Bakterien aufgebaut sind, ist offensichtlich, dass der Mensch Bakterien unbedingt benötigt um gesund zu sein – dies ist eine aufgezwungene Koexistenz in der Natur. Unzählige Bakterien schützen unsere Haut – der natürliche Schutzschild. In unserem Darm leben Milliarden Bakterien ohne diese wir nicht lebensfähig sind. Silber hat bakteriell eine zellschädigende Wirkung. Es kann nicht zwischen guten und schlechten Bakterien unterscheiden.

Würden wir die in Zudecke und Matratzenbezug eingewebten Silberfäden nicht in Bettzeug und Leintuch einpacken, wäre dies das buchstäbliche AUS, sprich die fortlaufende Zerstörung der uns schützenden Bakterienschicht unserer Haut.

Toxisch wirkende Nanopartikel

Das andere Problem sind Nanopartikel des Silbers, welche teils direkt an die Haut gelangen, teils eingeatmet werden und damit die Darmflora zerstören. Dies klingt nun weit hergeholt, wurde jedoch von einer Wiener Ärztin erkannt, die sich wunderte, weshalb die Darmflora befreundeter Patienten ruiniert war. Es stellt sich heraus, dass diese befreundeten Personen gemeinsam Silbermatratzen als Sammelbestellung einer Homeparty vor Jahren erhalten hatten und darauf schliefen. Wie hängt dies zusammen?

Schauen wir uns die Erkenntnisse der Biologen zu diesem Thema an:

Wir alle bewegen uns im Schlaf mehr oder weniger stark. Die ersten paar Jahre passiert nicht viel, doch irgendwann nach mehreren Jahren stellt sich bei jedem Material eine Materialermüdung ein.

Silber-im-Blut

Silber-im-Blut

Immerhin schläft und bewegt sich der Mensch 6-8 Stunden pro Tag auf der Matratze. Diese Bewegung hat zwangsläufig eine Abriebwirkung und scheuert über Jahre an diesen Silberfäden. Sobald diese „nachgeben“, werden kleinste Silberpartikel gelöst und durch die Schlafbewegungen als Silbernanopartikel in die Luft geschleudert und damit durch die Atembewegung in unseren Körper bewegt – in Lunge, Magen und schlussendlich in den Darm.

Durch die Atmung in den Blutkreislauf gelangend, überwinden diese feinsten Partikel die Blut -Hirnschranke und gelangen so an die Gehirnzellen und auch in alle anderen Regionen des Körpers, z.B.  in den Magen- und Darmtrakt. Silber, welches eine bakterienabtötende Wirkung hat, schädigt Gewebszellen, die sogenannten Fibroblasten. Haut- und Darmbakterien werden abgetötet, die wir zur Erhaltung unserer Gesundheit brauchen.

Somit wirkt auch Silber, wie Blei, Amalgam und Aluminium wie in Deoroller und Deosprays verwendet, auf diese Weise für den Menschen toxisch.

Zu  all dem kommen die Erkenntnisse der Energie- und Informationsmedizin noch hinzu.

„Alles ist Schwingung“. In der Energie- und Informationsmedizin wird der Patient häufig mit so genannten Vitalfeld  – Bioresonanzgeräten mit Hilfe von  Nosoden getestet. Es gibt gut 2.000 verschiedener Nosoden, mit denen alle Parameter des Organismus getestet werden können. Diese Diagnosemethode findet die Hintergründe und Ursachen körperlichen Leidens. Es gibt auch sehr genau Auskunft, welche Stoffe von außen den Organismus schädigen. Alle Stoffe, die uns umgeben oder die wir zu uns nehmen haben eine eigene, höchst individuelle Schwingung. Das sind z.B. Pollen, Mineralien, Metalle, Hausstaub und unsere Lebensmittel. Diese Schwingung ist als Informationen in jenen Nosoden gespeichert und hilft dem Therapeuten bei der Diagnose. Dieser Test kann oft eine wahrlich detektivische Suche sein.

Und bei diesen Bioresonanztests tauchte in den letzten 4 – 5 Jahren ein ganz spezielles Phänomen auf. So wurden Patienten getestet, bei denen sich der Organismus dem Bioresonanztest regelrecht verweigerte. Es war eine ausgeprägte Reaktionsstarre zu bemerken. Diese Patienten litten unter  nächtlicher Unruhe, Morgenmüdigkeit, erhöhtem Blutdruck, Probleme mit dem vegetativen Nervensystem, Kopfschmerzen, diffusen Schmerzzuständen, hormonellen Dysballancen, Herzproblemen oder muskulären Verspannungen. Sie litten weiter auch an psychischen Problemen, ihr Leben war  begleitet von Unsicherheiten und Ängsten.

All diese Patienten wurden positiv auf Silber getestet. Erstaunlich war, dass diese auf Bettmaterialien mit Silberfäden in Bezug oder Silbereinlagerungen in der Matratze schliefen und dies oft schon mehrere Jahre lang. Es gab aber auch Fälle, bei diesen schon nach 3-4 Monaten  diese unheilvolle Reaktionsstarre auftrat.

Verstärkt wurde diese Reaktionsstarre, die so genannte Therapieresistenz, durch das Vorhandensein von Gold und Plomben aus Amalgam in den Zähnen, sowie von metallischen Haltemechanismen für dritte Zähne (Bügel, Stifte etc.)

Energiemediziner erkannten, dass es zu einem Schwingungschaos im Organismus kommt, wenn Silber in Kontakt zur Haut gerät. Dies wird noch durch Metalle im Mund verstärkt. Die Schwingung des Silbers überlagert sukzessive den menschlichen Organismus und öffnet Tür und Tor für Krankheiten. Sobald sich diese Patienten von ihren Silberbettmaterialien getrennt hatten, war der Organismus wieder für Heilungsmaßnahmen zugänglich.

Silber gegen Elektrosmog..???

Elektrosmog-im-Bett

Elektrosmog-im-Bett

Einige Hersteller dieser Bettenmaterialien werben sogar mit dem Argument, dass Silber „abschirmend bei Elektrosmogproblemen“ helfen soll. Diese Aussage ist ab dem Zeitpunkt nicht mehr zutreffend, wenn der Mensch auf einer solchen Matratze liegt. Silber hat eine Antennenwirkung und eine extreme hohe induktive Ankopplung für Strom, zieht Hausstrom (NF) und HF-Strahlung von Mobilfunksendern, Radio- und Fernsehsendern, sowie Radar, wie eine überdimensionale Antenne an und spiegelt diese dann wieder zurück. Nicht umsonst gibt es in jedem modernen Handy Silberkontakte.

Dies lässt kein menschlicher Organismus ungeschoren längere Zeit mit sich anstellen. Egal ob man an Elektrosmog  glaubt oder nicht, er ist immer vorhanden, vor allem wenn er durch Silbermaterialien angezogen oder reflektiert wird. Der Mensch befindet sich innerhalb einer Strahlungswolke.

Somit ist aus Sicht der Umweltmedizinern und Geobiologen das Verkaufsargument, dass Silberbettmaterialien gegen Elektrosmog wirken sollen, schlichtweg irreführend! Das genaue Gegenteil ist der Fall. Dies konnte bei hunderten Schlafplatzvermessungen mittels Feldmessgeräte im In- und Ausland in den letzten Jahren messtechnisch bewiesen und nachgewiesen werden.

Geovital empfiehlt seinen Patienten den Einsatz von antistatischen, elektrisch neutralen und giftfreien Spezialschaummatratzen, selbstverständlich mit silberfreien Bezügen aus der Zellulosefaser Tencel.

Die GEOVITAL Akademie hat vor 28 Jahren eine Weltneuheit entwickelt, die auch heute noch das Maß aller Dinge in der modernen Matratzentechnik ist. Es ist die aus Waterlillyschaum hergestellte Therapiematratze mit einem orthopädischen Streckeffekt. Der Körper, die Wirbelsäule und die Gelenke werden während der Ruhezeit sanft gedehnt und gestreckt. Das ist Therapie im Schlaf.  Diese Spezialmatratzen sind auch noch erstaunlich preiswert und brauchen, als ganz besonderen Vorteil, keinen speziellen Lattenrost. Hier finden Sie nähere Infos dazu.

LINKS